17 Erkenntnisse über Leander Blum


17 Erkenntnisse über Leander Blum | von Irmgard Kramer |
Verlag: Loewe  | ISBN978-3-7855-8911-3 | | Hardcover | 17.95 € (D)



Sie sind talentierte Streetartkünstler und beste Freunde seit frühester Kindheit. Ihre Pieces findet man überall in der Stadt an Mauern, U-Bahn-Waggons und verlassenen Fabrikgebäuden, aber niemand weiß, wer sich hinter dem geheimnisvollen Tag BLUX verbirgt.
Jonas und Leander. Leander und Jonas. Nichts kann sie trennen.
Bis sich Leander in Rapunzel verliebt, das süße Mädchen mit den goldenen Haaren, die bis zum Po reichen. Und Jonas über das Märchen vom chinesischen Pinsel stolpert und sich in eine Katastrophe malt. 

17 Erkenntnisse über Leander Blum ist ein großartiger Jugendroman über Freundschaft und Kunst, über tiefste Verzweiflung und äußerste Hingabe und eine Liebe, die alles rettet.

 Ich kann nicht behaupten, dass ich viel von diesem Buch erwartet habe. Eher hat mich  der schöne und auch zu 100% passender Cover angesprochen. Natürlich hat der Klappentext das Übrige getan. Ich muss ehrlich zugeben, ich habe keine Probe gelesen und wollte mich einfach überraschen lassen. Ich habe nur gehofft, dass es kein romantisches Jugendbuch über die erste große Liebe wird.
Zum Teil ist natürlich genau das passiert. Was mich aber kein bisschen gestört hat, denn es war nur eine Seite dieser Geschichte. Hauptsächlich geht es hier um Freundschaft, um die Kunst und dessen Bedeutung. Man bekommt einen Blick hinter die Kulisse, man kann die Geschichte dieser Bilder sehen.
Der Einstieg fiel mir persönlich nicht so einfach. Ich war regelrecht irritiert. Mir war nicht sofort klar, dass die Geschichte aus zwei Perspektiven, also aus der Sicht von Leander und Lila erzählt werden. Außerdem habe ich erst nach mehreren Seiten bemerkt, dass diese nicht parallel verlaufen. Ich mochte Lilas Passagen um einiges mehr als die mit Leander und Jonas, Leanders bestem Freund.
Leander und Jonas sind von Geburt an immer zusammen, ihre Familien sind auch befreundet. Die beiden haben ein illegales Hobby, nachts wenn ihre Eltern glauben, dass sie schon schlafen, dabei erzählt Leander immer, dass er bei Jonas schläft und andersrum genauso, gehen sie zum Sprayen raus. Dabei ist Leanders Vater ein Polizist und will die unbekannten BLUX erwischen, ohne zu ahnen dass BLUX sein Sohn und sein bester Freund sind.
Ich fand es schön in Leanders Kapiteln über die Kunst und Freundschaft zu lesen. Leander in diesen Abschnitten war ein netter und cooler Typ, er war ein guter Freund und seine philosophischen Gedanken brachten mich oft zum Nachdenken. Ich mochte die Freundschaft von den beiden. Aber der gesamte Text wirkte irgendwie abgebrochen. Kurze Sätze und naives, manchmal kindliches Benehmen ungefähr in der Mitte des Buches, lies mich oft den roten Faden verlieren.
Die Passagen mit Lila mochte ich viel mehr. Hier waren auch Gefühle und Emotionen beschrieben, auch wenn manchmal alles zu schnell ging.
Ich bin immer noch etwas durcheinander von diesem Buch. Es hat mir gefallen, er war interessant, auch wenn es keins meiner Lieblingsbücher wird, kann ich es trotzdem empfehlen. Man muss es gelesen haben um es zu verstehen. Das Buch ist etwas Besonderes und ich habe es gerne gelesen, allein schon die Tatsache dass ich nach einer Woche immer noch an die Hauptpersonen und die Ereignisse denken muss beweist es.



Ich bin immer noch etwas durcheinander von diesem Buch. Es hat mir gefallen, er war interessant, auch wenn es keins meiner Lieblingsbücher wird, kann ich es trotzdem empfehlen. Man muss es gelesen haben um es zu verstehen. Das Buch ist etwas Besonderes und ich habe es gerne gelesen, allein schon die Tatsache dass ich nach einer Woche immer noch an die Hauptpersonen und die Ereignisse denken muss beweist es.



Acht Städte, Sechs Senioren, ein falscher Name und der Sommer meines Lebens



Acht Städte, sechs Senioren, ein falscher Name und der Sommer meines Lebens | von Jen Malone |
Verlag: Magellan  | erschienen am 18.01.2018 ISBN 978-3-7348-5034-9 | Übersetzter: Jessika Komina und Sandra Knuffinke | Hardcover | 17.00 € (D)

Aubree kann es nicht fassen: Ausgerechnet sie, eher Typ Couch-Potato als Globetrotterin, soll eine Europa-Busreise für Senioren leiten. Und sich dabei auch noch als ihre ältere Schwester Elizabeth ausgeben, der sie einen Gefallen schuldet. Das kann doch niemals gut gehen! Tatsächlich hat Aubree gleich von Beginn an alle Hände voll zu tun, um ihre Maskerade aufrechtzuerhalten und nicht von einem Fettnäpfchen ins nächste zu stolpern. Als sie langsam feststellt, dass ihre skurrile Truppe vielleicht doch gar nicht so übel und Fernweh keine merkwürdige Krankheit ist, stößt ein unerwarteter Gast dazu und wirbelt alles durcheinander – Aubrees Gefühlswelt inklusive. Nun muss sie entscheiden, wer sie wirklich sein will. Quelle: Verlag