Gemeinsam Lesen #198




Aktion von Schlunzen-Bücher


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich habe gestern mit "Calendar Gril - verführt" angefangen und bin auf der Seite 63.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

"Ich fürchtete allmählich, ich würde Wes’ Mund nie zu schmecken bekommen, nie seine vollen Lippen auf meinen spüren, und ich wollte es doch so sehr … Mist!"

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Da ich noch nicht wirklich weit bin, kann ich nur sagen dass es mir bis jetzt ganz gut gefällt.  Ich bin jedenfalls gespannt wie es weiter geht.

4. Schaffst du es 3 Monate ohne Buchkauf auszukommen? Wenn nein, warum?

Ich wollte schon mit JA antworten, aber dann habe ich nachgedacht. Und tatsächlich, ich kaufe jeden Monaten Bücher, mindestens eins. Gestern habe ich auch ein Gespräch geführt, es fing so an: " Ich glaube Bücher kaufen, macht dir mehr Spaß als diese zu lesen"
Ich fand es beleidigend, denn so stimmt es nicht! Ich kaufe Bücher sehr gerne, ja! Aber diese Bücher dann zu lesen macht viel mehr Spaß. Und zwar genau dann, wenn ich Lust und Laune dazu hab.
Ich habe leider nicht immer gleich viel Lust zum Lesen, aber es ist immer da. Außerdem ist es wahrscheinlich sinnlos einem Menschen der in seinen 25 Jahren nur 2 Bücher gelesen hat (weil es Schullektüre war) versuchen zu erklären, dass es einfach nicht geht, erst alles zu lesen was da ist und erst dann neue Bücher zu kaufen.
Es ist wie ein Drang, oder Angst dass die Bücher auf einmal nicht mehr zu kaufen sind! Was eher unwahrscheinlich ist, aber trotzdem! Zu wissen dass noch sehr viele tolle Geschichten und Charaktere auf dich warten, ist unbeschreiblich schön und beruhigend. Ich bin zum Beispiel auch nie alleine, meine Bücher warten immer auf mich zu Hause (abgesehen von meinem Freund). 
Vielleicht ist es auch nicht richtig, so viel Geld für Bücher auszugeben. Mir ist jedoch egal. Ich verdiene mein Geld selber und wenn ich ein Buch kaufen will dann und das.


Was sagt Ihr dazu? Kauft Ihr auch ständig neue Bücher?



Stepbrother dearest





Titel: Stepbrother dearest

Preis: € 9,99 [D]
Format: Paperback
Seitenanzahl: 352
Autor: Penelope Ward
Meine Wertung: 5 Blumen
Verlag: Goldmann 
Reihe: nein

Greta freut sich auf das letzte Jahr an der Highschool, denn ihr Stiefbruder Elec, dem sie noch nie begegnet ist, zieht für das Abschlussjahr von Kalifornien zu ihnen nach Boston. Doch Elec stellt sich als rebellischer Macho heraus, der jeden Abend ein anderes Mädchen mit nach Hause bringt – am meisten aber stört Greta die Art, wie ihr Körper auf ihn reagiert. Und als eine gemeinsame Nacht alles verändert, ist es auch um ihr Herz geschehen. Doch so schnell wie Elec in Gretas Leben getreten ist, so schnell verschwindet er auch daraus. Jahre später begegnet sie ihm wieder und muss feststellen, dass aus dem Teenager ein Mann geworden ist, der immer noch die Macht besitzt, ihr Herz in tausend Teile zu zerbrechen...

Montagsfrage #15




Eine Aktion von Buchfresserchen




Montagsfrage: Bloggst du eher spontan oder planst du lieber was du wann veröffentlichst?

Letztens habe ich darüber nachgedacht, da es hier in letzter Zeit ziemlich ruhig geworden ist. Im Moment passiert in meinem Leben so viel, dass ich es einfach nicht auf die Reihe kriege, regelmäßig zu bloggen. Im Mai und Juli habe ich meine Prüfungen, bis April werde ich einmal die Woche bis 22 Uhr ein Vorbereitungskurs besuchen und dann gibt es noch eine Sache, die allerdings positiv ist. 

Also bleibt mein Blog die nächsten Monate eher in Sparmodus, was mich aber sehr traurig macht, denn ich würde sehr gerne all die Bücher rezensieren die ich in den letzten Monaten gelesen habe. Ich werde jedenfalls versuchen, mehr zu bloggen, aber das ist eher ein Vorhaben als ein Versprechen.


Davon abgesehen, plane ich eigentlich schon sehr gerne. Die ganzen Listen, Checklisten und To-Do-Listen, gehören zu meinem Alltag. Ich habe mir vor einigen Wochen einen Filofax gekauft, damit ich immer alles im Griff habe. Um die Frage zu beantworten, ich plane gerne, blogge aber dennoch meistens spontan. Zumindest in letzter Zeit.

Seid Ihr auch kleine Plan-Monster oder eher spontan?


Psychologie der Fotografie: Kopf oder Bauch?






Titel: Psychologie der Fotografie: Kopf oder Bauch?
Preis: € 22,90 [D]
Format:Taschenbuch
Seitenanzahl: 144
Autor: Sven Barnow
Meine Wertung: 5 Blumen
Verlag: dpunkt 
Reihe: nein






In diesem Buch geht es um die Kunst, Menschen zu fotografieren: authentisch, unverstellt, ohne Pose. Dafür ist eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Fotograf und Modell nötig. Elementare
psychologische Kenntnisse können hierbei hilfreich sein. Der Psychologe und Fotograf Sven Barnow zeigt die Bedeutung von Intellekt und Emotion, also »Kopf und Bauch« für den Prozess des Fotografierens, gibt den Leser/innen Methoden an die Hand, fotografische Situationen
der People-Fotografie besser zu meistern, zeigt ihnen Wege, die eigene Kreativität zu entwickeln, oder »Schaffenskrisen« zu überwinden. Der Text wird mit vielen Beispielen, Tipps und Übungen unterlegt. Außerdem kommen »Meister der Fotografie« zu diesen Themen in Interviews zu Wort und zeigen auch ihre Arbeiten.

 Ich durfte wieder einmal ein tolles Buch aus dem Hause dpunkt Verlag rezensieren. Diesmal ging es um Psychologie der Fotografie.
Man könnte ja meinen, dass es sich um sehr verschiedene Themen handelt, genau das hat mich auch so interessiert und neugierig gemacht. Aber sowohl bei Psychologie wie auch bei Fotografie geht es um die Menschen, um den Umgang mit Menschen. Umgang mit Menschen ist sehr wichtig bei Fotografie. Beide Teilnehmer möchten im Endeffekt schöne Bilder bekommen, dabei ist es wichtig dass das Model sich öffnet und die Gefühle zeigt.
Dieses Buch wurde von dem Prof. Dr. Sven Barnow geschrieben.  Prof. Dr. Barnow  arbeitet in der Heidelberger Uni und setzt sich mit der Fotografie und Menschen auseinander.  Er beschäftigt sich mit Fragen wie:  Wie kann man seinem Modell Ruhe vermitteln? Schöne Bilder erstellt oder das Modell dabei unter Druck zu setzen?
In diesem Buch dreht sich alles darum, menschliche Gefühle auf einem Foto zu zeigen,  dass es dabei natürlich und ungezwungen aussieht. Wie kann man die Angst vor dem Fotografiertwerden nehmen?
Ich als Fotografin, habe vieles interessant gefunden. Dieses Buch würde sich auch sehr gut für NichtFotografen eignen, denn das Buch enthält Interviews und Übungsideen, es werden viele Fragen gestellt und beantwortet. Es ist keine Checkliste mit klar definirten Punkte die man einhalten muss um später super tolle Fotos zu bekommen. Es ist eher ein Wegweiser, hat kann das ein oder andere für sich vermerken und eventuell ausprobieren.
Die Sprache ist verständlich sodass man nicht das Gefühl bekommt eine Doktorarbeit zu lesen. Was mich besonders interessiert hat, waren die Texte wo Fotografieren von Menschen mit psychischen Problemen im Fokus stand.

Viele Fragen wurden beantwortet. Dieses Buch gibt ein bisschen mehr Sicherheit. Man hat das Gefühl , als würde es sich nicht nur um Fotos handeln sondern vielmehr darum, den Menschen zu zeigen wie diese sind oder sein können, wenn sie sich trauen.