[Rezension] Sternschnuppenstunden ACHTUNG MINI-SPOILER!






Titel: Sternschnuppenstunden
Preis: € 16,95[D]
Format: Gebundene Ausgabe
Seitenanzahl: 303
Autor: Rachel McIntyre
Meine Wertung: 4 Schmetterlinge
Verlag: Magellan Verlag
Leseprobe: Leseprobe

Wie wehrt man sich gegen fiese Sprüche und gemeine Angriffe? Aus bitterer Erfahrung weiß Lara: gar nicht. Denn alles, was sie versucht hat, hat ihre Lage nur noch schlimmer gemacht. Deswegen hält sie still, zieht den Kopf ein und fragt sich, ob sie nicht doch schuld ist an der ganzen Misere.
Das ändert sich, als sie Ben trifft. Die Stunden mit ihm sind bald die einzigen Lichtblicke in Laras Leben. Durch seine Augen sieht sie sich in einem neuen Licht: Sie ist klug, witzig und hübsch, und was ihr passiert, ist Mobbing der übelsten Sorte. Gemeinsam suchen sie einen Ausweg aus Laras Situation. Und es könnte ihnen gelingen, wäre da nicht ein Problem: Ben ist Laras Lehrer. (Quelle: Magellan Verlag)




Sternschnuppenstunden, war erst sehr lange auf meiner Wunschliste und dann auf meinem SuB. Irgendwie habe ich mich in dieses Buch verliebt, in der Bücherei und musste es auf jeden Fall lesen.

Da das Thema des Buches echt schwierig ist und ich nicht enttäuscht werden wollte, habe ich es hinausgezögert. Als ich es beendet habe, war ich etwas wütend und traurig.

Es geht hier um Lara, eine 15jährige die auf eine Mädchenschule geht und die jeden Tag gemobbt wird und zwar so übel, dass mir oft schlecht von der Vorstellung wurde. Lara ist am Ende, nicht nur wegen des Mobbings, zu Hause warten auf sie weitere Probleme mit denen sie sich auseinandersetzen muss. Ihr Vater ist jetzt bankrott und deshalb streiten sich ihre Eltern ständig. Laras Leben ist wie ein schwarzes Loch, doch als sie mehr Zeit mit ihren Lehrer Mr. Jagger verbringt, scheint es ihr wie ein Sonnenstrahl in dieser Dunkelheit zu sein.

Ich habe lange überlegt wie und ob ich überhaupt diese Rezension schreiben soll, denn einerseits fand ich dieses Buch echt toll, es sieht äußerlich und innerlich wie ein Tagebuch aus und der Klappentext hört sich super an, außerdem wir das Thema Mobbing angesprochen und beschrieben wie man sich in solch einer Situation fühlt, es istlehrreich.

Mini-Spoiler ( zum Lesen, bitte markieren)
Die ganze Geschichte von Lara und Mr Jagger, Ben, der grade mal um die 23 ist, wurde bis zum Schluss sehr warm erzählt und ich meine klar, es ist nicht richtig mit einer Schülerin was anzufangen, aber es geht ja schließlich um Gefühle. Man verliebt sich dauernd in Menschen in die man sich nicht verlieben sollte, so sind wir nun mal. Ich fand es bloß sehr schade dass der Schluss so düster erzählt und irgendwie in den Dreck gezogen wurde, das hat mich enttäuscht. Ich kann mich bis jetzt nicht entscheiden wie ich zu diesem Buch stehe, es ruft so viele positive und negative Gefühle in mir gleichzeitig aus. Ich hätte mir ein etwas anderes Ende gewünscht mit etwas Hoffnung vielleicht.


Ein lehrreiches Buch, welches ich schön aber auch enttäuschend fand. trotz meiner Kritik möchte ich 4 Schmettelinge vergeben, denn es war eine tolle auch wenn etwas traurige Geschichte.







Kommentare:

  1. Hallo Riri,
    eigentlich klingt deine Rezension sehr nach einem Buch, das mir gefallen könnte. Etwas Sorge bereitet mir jedoch die düstere Welt vor dem Kennenlernen des Lehrers. Lässt sich die Geschichte da gut lesen und fällt man doch als Leser zu sehr in ein tiefes Loch?
    Liebe Grüße Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. also die Geschichte ist trotz allen düsteren Details sehr leicht zu lesen, man fiebert halt mit ist aber auch klar.
      Ich kann dir dieses Buch wirklich empfehlen, vielleicht würde dich das Ende weniger enttäuschen:)

      Löschen

Jedes Mal wenn du hier kommentierst, wird irgendwo ein Einhorn geboren!